Laserbehandlungen
Lasik
Argos Augenzentrum
im Haus der Ärzte / Etage 9 + 10
Faktoreistr. 4 / 66111 Saarbrücken
TEL 0681 / 952631-0
FAX 0681 / 952631-19
MAIL info@argos-augen.de

Montag bis Donnerstag
8.30 bis 13.00 Uhr
Montag, Mittwoch, Donnerstag
14.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag
14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
8.30 bis 13.00 Uhr
Laserbehandlungen
Lasik
Was ist Refraktive Chirurgie?

Als Refraktive Chirurgie werden alle operativen Maßnahmen bezeichnet, die eine Korrektur oder zumindest weitgehende Beseitigung von optischen Abbildungsfehlern am menschlichen Auge zum Ziel haben. Hauptansatzpunkte sind Remodellagen der Hornhaut mit einem Laser oder intraokulare Speziallinsen mit erweitertem Sehbereich, die die eigene Augenlinse ersetzen (Premiumlinsen). Gelegentlich können auch mehrere Ansätze miteinander kombiniert werden, um ein möglichst optimales refraktives Ergebnis zu erhalten.

Welche optischen Abbildungsfehler gibt es?
Ansätze in der refraktiven Chirurgie – wann was?

Die Auswahl der Operationstechnik hängt von den verschiedenen Parametern ab, die es zu korrigieren gilt und von den individuellen Gegebenheiten des jeweiligen Auges. Auch der beste Chirurg kann nur dann ein gutes Resultat erzielen, wenn er all dies berücksichtigt. Daher findet in unserer Praxis eine ausführliche Voruntersuchung statt, um die am besten geeignete Technik mit Ihnen zusammen auszuwählen. Diese Voruntersuchung dient auch dazu, alle anfallenden Fragen zu beantworten (Dauer etwa 2 bis 3 Stunden).

Eine ausführliche Voruntersuchung besteht aus:

Femto-LASIK

Die Femto-LASIK ist das präziseste, sicherste und schonendste Verfahren im Bereich der modernen Augenkorrektur und hat die klassische LASIK als Referenzbehandlung bei Fehlsichtigkeiten abgelöst. Mit ihr können Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Stabsichtigkeit korrigiert werden. Mit einer Femto-LASIK wird postoperativ eine deutlich bessere mechanische Stabilität erreicht als mit einem Mikrokeratom (Sun Q et al. Int J Ophthalmol 2016;9:1409-1414). Die Femto-LASIK besteht aus zwei Arbeitsschritten. Zunächst wird mit einem Femtosekundenlaser ein Flap konstruiert, anschließend wird mit einem Excimerlaser der eigentliche Gewebeabtrag durchgeführt. Der von uns verwendete Femtosekundenlaser benötigt im Vergleich zu anderen Lasersystemen Energieimpulse geringerer Energie. Dadurch entstehen weniger Komplikationen (Tomita M et al. Int J Ophthalmol 2013;7:1365-71). Die Energieimpulse werden überlappend gesetzt, so dass keine Gewebebrücken entstehen. Am okulären Gewebe treten insgesamt weniger Veränderungen auf (Zhang et al. J Int Ophthalmol 2015;8:777-783). Die Schnittränder und die zu behandelnde Augenoberfläche sind glatter (Varga Z et al. Curr Eye Res 2016;41:1302-1309).Die Arbeitsgeschwindigkeit liegt im Megahertzbereich.

Die 5 häufigsten Fragen vor einer LASIK
  1. Was muss ich vor dem Eingriff beachten?

Wenigstens 48h vor dem Eingriff sollten Sie keine Kontaktlinsen tragen, damit die Augenoberfläche am OP-Tag nicht verändert ist. Bitte schminken Sie sich am OP-Tag nicht (dies gilt übrigens für jede Augenoperation!). 48h nach der LASIK können Sie sich wieder schminken.

  1. Wie lange dauert die Operation?

Die Gesamtdauer der Operation wird zwischen 60 und 90 min liegen. Pro Auge ist mit einer Gesamtoperationszeit von etwa 15 Minuten zu rechnen (Die Konstruktion des LASIK-Flaps dauert mit dem aktuellen Femtosekundenlaser weniger als 1 Minute. Die Behandlung mit dem Excimerlaser dauert pro Dioptrie etwa 2 Sekunden). Die übrige Zeit wird zur präoperativen Vorbereitung und zur postoperativen Nachsorge inklusive Untersuchung an der Spaltlampe benötigt.

  1. Ist der Eingriff schmerzhaft?

Der Eingriff ist nicht schmerzhaft und wird in Lokalanästhesie durchgeführt. Das Auge wird durch einen Lidsperrer offen gehalten, um Blinzeln zu verhindern.  Während der Operation mit dem Femtosekundenlaser entsteht ein Druckgefühl. Nach der Operation tritt häufig Fremdkörpergefühl auf. Bitte vermeiden Sie es, sich in den Augen zu reiben.

  1. Wann muss ich nach der Behandlung anfangen zu tropfen?

Sie beginnen bereits eine Stunde nach dem Eingriff mit dem Tropfen.

  1. Wann kann ich nach dem Eingriff wieder meinen gewohnten Tätigkeiten nachgehen?

Haarewaschen ist ab dem Folgetag des Eingriffs wieder möglich. Bitte achten Sie darauf, dass kein Shampoo ins Auge kommt. Bei Augenreizungen empfehlen wir die Anwendung von Tränenersatzmitteln. Fitnesssport und Jogging sind bereits nach einer Woche wieder möglich. Bei Kontaktsportarten oder solchen, bei denen mit Staub zu rechnen ist, empfehlen wir jedoch mindestens 4-6 Wochen zu pausieren. Bei Aktivitäten in der Sonne oder Ski ist das Tragen einer Sonnenbrille zwingend erforderlich. Schwimmen ist etwa 2 Wochen nach dem Eingriff möglich. Wir empfehlen, dabei eine Schwimmbrille zu tragen (dies ist auch eine generelle Empfehlung für nicht-operierte Patienten), um Reizungen des Auges zu vermeiden. Für Flugzeugreisen besteht bereits unmittelbar nach der Operation keine Einschränkung. Wir empfehlen jedoch, den Flug für frühestens 48h nach dem Eingriff zu buchen.

Was sehe und spüre ich nach dem Eingriff?

Bereits wenige Minuten nach dem Eingriff ist die Sehschärfe verbessert. Da am Ende der Operation Tropfen verabreicht wurden, ist das Sehen etwas verschwommen. Eventuell bemerkt man ein Fremdkörpergefühl, das in dem Maße mehr wird wie die lokale Betäubung langsam nachlässt. Nach der abschließenden Kontrolle an der Spaltlampe können Brennen und Tränenträufeln auftreten. Die Sehschärfe wechselt. Bereits am Folgetag nach der Operation ist die Sehschärfe weitgehend wieder hergestellt.

Was sind die Alternativen zur Femto-LASIK?

Die sogenannte photorefraktive Keratektomie (PRK) war die erste effektive Methode, um Fehlsichtigkeiten des Auges mittels Laser zu korrigieren. Die Epithelschicht auf der Hornhaut des Auges wird manuell entfernt (klassische PRK) oder belassen (Trans-PRK). Anschießend werden Teile der Hornhaut mit Hilfe eines Excimerlasers abgetragen. Um Narbenbildung zu vermeiden, wird das Auge während der Operation zusätzlich mit einem speziellen Medikament (Mitomycin C) behandelt. Am Ende der OP wird es durch eine Kontaktlinse geschützt. Die Kontaktlinse bleibt im Auge, bis die Augenoberfläche wieder geschlossen ist. Dies nimmt einige Tage in Anspruch und kann Schmerzen verursachen. Es gibt einige Vorteile der Methode, so dass sie weiterhin zum Handwerkszeug jedes Refraktivchirurgen gehören sollte: sie ist auch bei sehr dünnen Hornhäuten einsetzbar. Da kein Flap benötigt wird, wird weniger Hornhautgewebe verbraucht.

Ist ein mittleres Lebensalter überschritten oder bei bestimmten individuellen Befundlagen eigen sich intraokluare Premiumlinsen besser zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

Sollten Sie Interesse an einer Korrektur Ihrer Fehlsichtigkeit haben, so können Sie sich hier selbst online einen Termin zur Besprechung und Voruntersuchung buchen. (Selbstverständlich ist auch eine Terminvereinbarung über Tel. 0681 952631-0 oder per E-Mail an lasik@argos-augen.de möglich.